Veranstaltungsreihe „Vom Un-Gleichgewicht der Geschichten“

Unter dem Eindruck der „Corona-Krise“ versuchen wir, ethnologische Themen neu zu ordnen und zu fragen: Wer spricht eigentlich? Die Themen unseres Vortragsprogramms befassen sich alle mit Formen der Erinnerung, unterscheiden sich aber in den Darstellungsweisen: Wer dokumentiert wessen Geschichte, wer hört zu, wie kann ein Gleichgewicht erreicht werden?

Dienstag, 12.10.2021
Von blinden Flecken und neuen Perspektiven auf Migration und Integration
Hanne Schneider, M.A.
Unsere Sichtweise auf internationale, nationale und regionale Migrationsbewegungen ist von eigener Perspektive aber auch räumlichen Standorten geprägt; viele Fragen wurden dabei vernachlässigt. Der Vortrag blickt auf „blinde Flecken“ und führt in aktuelle Erkenntnisse der (geographischen) Migrationsforschung ein: Migration abseits von Großstädten, Fluchtprozesse jenseits öffentlicher Wahrnehmung oder die Rolle der aufnehmenden Gesellschaften für Integrationsprozesse.

SONDERVERANSTALTUNG
Sonntag 14.11.2021, 15:00 Uhr
Harmonische Verbindungen – Türkische Volksmusik auf dem Klavier
Gökay Kanmazalp
In Zentral- und Westasien werden Lieder überliefert, die die kulturellen Werte der Turk-Gemeinschaften erzählen und tradieren. Wie klingt es wohl, wenn traditionelle, türkische Musik auf einem Klavier gespielt wird, das als westliches Instrument gilt?

Dienstag, 30.11.2021
Ethnographie als filmischer Begegnungsraum: „Now I Am Dead“ (2019)
Dr. Isabel Bredenbröker
Der Film zeigt verschiedene persönliche Ebenen des Umgehens mit dem Tod sowie die kritische Rolle der Forschenden in Ghana und in Deutschland.
Vorab um 17 Uhr: Führung durch die von der EGH geförderte Präsentation der Arbeit von Isabel Bredenbröker.

Donnerstag 02.12. und Freitag 03.12.2021, jeweils 19:00 Uhr
„Stimmen – Stimmungen“. Gamelan und Jazzgesang
Leitung: Agnes Hapsari und Carsten Bethmann
Seit mehr als 25 Jahren ist das javanische Gamelan im Landesmusem zu sehen, ebensolange besteht eine Zusammenarbeit mit dem Gamelan-Ensemble „Babar Layar“. Zu den zwei Jubiläumskonzerten hat das Ensemble vier Jazzsänger*innen aus dem Umfeld der Hochschule für Musik, Theater und Medien eingeladen. Neben Kompositionen, die extra für diese außergewöhnliche Begegnung geschrieben wurden, werden auch einige traditionelle Gamelan-Stücke zu hören sein.

Unsere Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, um 18:30 Uhr im Vortragssaal des Niedersächsischen Landesmuseums, Willy-Brandt-Allee 5, statt. Der Eintritt ist frei, wir bitten um eine Spende.

Der Besuch des Museums ist ohne Voranmeldung und im Rahmen der 3G-Regelung möglich; d.h. der Einlass erfolgt ausschließlich mit Nachweis über eine vollständige Impfung, eine Genesung oder eine negative Testung (PCR-Test nicht älter als 48 Stunden | POC-Schnelltest nicht älter als 24 Stunden), einem Ausweisdokument zum Abgleich der Daten und einer medizinischen Mund-Nasen-Schutzbedeckung (Op-Maske oder FFP2).

EGH-Programm
Oktober 2021 bis
April 2022
Herunterladen